Flughafen Zürich

 

Das Hauptproblem der Einrichtung war die große Anzahl von Kameras und anderen Videoquellen und deren flexible Zuordnung auf eine Reihe von Monitoren an zwei unterschiedlichen Orten. Die Kameras und Bildschirme waren über eine Reihe von Kreuzschienen miteinander verbunden, womit eine starre Verschaltung nicht in Frage kam.

 

Dieses Problem wurde durch die Verwendung einer Vermittlungssoftware gelöst, die den aktuellen Zustand aller Videoverbindungen beinhaltet und ein flexibles Routing der Videosignale ermöglicht. Die Verbindungsanforderungen werden nur noch an die Software gestellt und von dieser, anhand von Leitungskapazitäten und Prioritäten weiter verarbeitet.

 

Die weitere Gestaltung des Leitsystems, wie beispielsweise die automatische Aufschaltung von Video- und GSA-Leitungen anhand der Signale der Zutrittskontrolle, erfolgte durch Anweisungslisten.

 

Die gesamte Leittechnik wurde redundant aufgebaut, um eine möglichst vollständige Einsatzbereitschaft der Überwachungszentrale zu erhalten.

 

Client zur Auswertung von Türalarmen

 

Zur Auswertung der verschiedenen Alarme von Türüberwachungen wurde von uns eine Clientsoftware entwickelt.